Thierbach in der Wildschönau

Thierbach ist das kleinste und wohl romantischste der 4 Wildschönauer Kirchdörfer.

Gelegen auf 1150 Meter Seehöhe besteht der Ort nur aus der Pfarrkirche, der Volksschule (mit 8! Schülern), einigen Wohn- und Bauernhäusern und 2 Wirten.

Zu einer Wanderung um den Thierbacher Kogel gehört eine Einkehr im "Sollererwirt" dazu; die sogenannte "Speckbacherstube" ist noch original aus den Zeiten der Tiroler Freiheitskämpfe um 1809 erhalten. Von diesen Zeiten zeugen noch die "Sturmlöda".

Gemütlich zukehren kann man auch in der Jausenstation Klinglerhof, im Hörbighof, dem Stammhaus der bekannten Hörbigerfamilie um Christiane und Attila Hörbiger, im Almhof oder im Gasthof Gratlspitz.

Stichwort Gratlspitz: Die "Gratlspitz" ist der Hausberg der Thierbacher, und nicht nur wegen seiner zackigen Form ein imposanter Berg. Die Wanderung führt über die Holzalmhöfe oder über den Klinglerhof bis zur Brixentaler Holzalpe und von dort weiter dem Gipfel entgegen. Über die Gratlspitz bzw. das Hösljoch kommt man ins benachbarte Alpbachtal.

In Thierbach gibt es noch das Silber-Schaubergwerk Lehenlahn zu besichtigen, und mit der Bummelbahn kann man Mittwochs zu einer Erlebnisfahrt in dieses Dorf - in dem es scheint die Zeit sei (fast) stehengeblieben - aufbrechen!

Bummelbahn Wildschönau